My Car My Data

Im Mai 2017 wurden rund 323.000 Autos in Deutschland zugelassen. Die meisten davon als so genanntes „connected car“, also Fahrzeuge, die uneingeschränkt Daten sammeln und diese an den Hersteller übertragen. Neben den betriebsrelevanten Daten für den Bordcomputer wie Reifendruck, Fahrtstrecke, Position oder Motormanagement sammeln diese Fahrzeuge eine Vielzahl weiterer Informationen und machen den Fahrzeughalter zum „gläsernen Kunden“.

Die wenigsten „gläsernen Autofahrer“ wissen, welche Daten Sie unfreiwillig an die Autohersteller übermitteln und was mit den Daten passiert. Der Hersteller hat bis dato unbeschränkten Zugriff darauf und kann entscheiden, wem und zu welchen Bedingungen er die Daten zur Verwertung weitergibt. Die Fédération Internationale de l'Automobile (FIA) hat in einer Studie herausgefunden, dass Autohersteller Daten erheben und vom Auto übertragen, "deren Verwendung mit dem Hersteller diskutiert werden sollte, im Interesse des Verbraucherschutzes". Dazu zählten beispielsweise die Maximaldrehzahl des Motors mit jeweiligem Kilometerstand, die Zahl der Verstellvorgänge des elektrischen Fahrersitzes, die Anzahl der eingelegten Medien des CD-/DVD-Laufwerks sowie die Zahl der elektromotorischen Gurtstraffungen beispielsweise nach starken Bremsvorgängen. Nach Ansicht der FIA kann durch "auffällige" Daten ein Rückschluss auf den Fahrstil des Fahrers gezogen werden.

My Car My Data auf einen Blick

Verbraucherschützer, Prüfgesellschaften und die Politik stellen große Anforderungen.

Welche dies sind, lesen Sie hier.

MY CAR MY DATA erfüllt diese Anforderungen bereits JETZT.

Unsere Partner